Einiges zu tun für die Verkehrspolizei

Speed auf der Autobahn und Parktickets für Freunde

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Einiges los war am Montag auf der A8. Ein Unfall, ein betrunkener Lkw-Fahrer und zwei Drogenfälle sorgten dafür, dass den Beamten nicht langweilig wurde.

Die Verkehrspolizei in Traunstein hatte einen arbeitsreichen Montag.

Unfall auf dem Beschleunigungsstreifen

Gegen 7.40 Uhr wollte eine 51-jährige Traunsteinerin an der Autobahn in Siegsdorf einfahren. Verkehrsbedingt musste sie jedoch nochmals ihren Wagen anhalten, da ein Fahrzeug auf der Autobahn fuhr. Dies übersah der hinter ihr fahrende 33-jährige Fahrzeuglenker und fuhr ihr auf das Fahrzeug auf. Hierbei verletzte sich die Traunsteinerin leicht im Bereich der Halswirbelsäule. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von circa 3500 Euro. Nach der Unfallaufnahme konnte beide Fahrer die Weiterfahrt fortsetzen.

Parktickets für die Freunde

Gegen 10.30 Uhr wurde die Verkehrspolizei Traunstein verständigt, dass ein türkischer Lkw-Fahrer am ehemaligen Grenzübergang Bad Reichenhall-Autobahn zur Zollabfertigung gekommen ist und erheblich nach Alkohol roch. Dieser Fahrer ist bereits aufgefallen, da er mit seinem Lkw mehrfach an der Zollschranke hin und her fuhr und dadurch mehrere Parktickets herauslies. Diese habe er dann seinen "Freunden" am Parkplatz gegeben, damit diese nicht so viele Parkgebühren zahlen müssen. Ein Alko-Test hat ergaben, dass er einen Wert von weit über 1,1 Promille hatte. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde beim Fahrer eine Blutentnahme veranlasst. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Der Fahrer musste mehrere Hundert Euro Sicherheit hinterlegen.

Mit Speed auf der Autobahn unterwegs 

Gegen 14 Uhr wurde ein 36-jähriger Ungar in Piding kontrolliert. Hier wurden beim Fahrer Anzeichen festgestellt, die auf einen Drogenkonsum schließen ließen. Bei einer Durchsuchung wurde eine geringe Menge Speed aufgefunden. Die Sachbearbeitung hinsichtlich des aufgefunden Betäubungsmittels wurde vom Deutschen Zoll übernommen. Für das Strafverfahren musste er eine Sicherheit in Höhe von mehreren Hundert Euro hinterlegen. Ein freiwillig durchgeführter Drogentest ergab, dass der Fahrer aktuell unter dem Einfluss von Amphetaminen stand und somit kein Fahrzeug hätte führen dürfen. Somit wurde gegen den Fahrer zusätzlich noch ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Fahren unter Drogeneinfluss eingeleitet. Hierfür musste er noch eine Sicherheit in Höhe von 500 Euro hinterlegen. Er muss zusätzlich noch mit einem einmonatigem Fahrverbot in Deutschland rechnen.

In Schlangenlinien unterwegs

Gegen 16.55 Uhr teilte ein aufmerksamer Fahrer einen Schlangenlinienfahrer auf der Autobahn mit. Dieser konnte im Bereich der Ausfahrt Siegsdorf angehalten werden. Der Zeuge gab an, dass der Schlangenlinienfahrer mehrfach andere Fahrzeuge geschnitten und ausgebremst hatte. Des Weiteren kam der 28-jährige Slowene mit seinem Fahrzeug mehrfach über die Begrenzungslinien der Fahrbahn. Andere Verkehrsteilnehmer mussten mehrfach abbremsen. Der Grund für die Fahrweise des Slowenen war schnell gefunden. Er stand unter Amphetamin, Metamphetamin und unter der Wirkung von Opiaten. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme angeordnet. Der Führerschein wurde sichergestellt und der Fahrer muss nun mit einem mehrmonatigen Führerscheinentzug sowie mit einer saftigen Geldstrafe rechnen.

Pressemittteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser