Handschellen zum Geburtstag

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Piding - So hatte sich der 49-jährige Serbe seinen Geburtstag bestimmt nicht vorgestellt. Bei einer Kontrolle stellten die Schleierfahnder gleich mehrere Vergehen fest. Und so endete der Ausflüg für ihn in Handschellen.

Den Verlauf seines 49. Geburtstages hatte sich ein auf der Autobahn bei Piding festgenommener Serbe sicherlich auch anders vorgestellt. Der Mann durfte sich aber dennoch nicht beklagen, da er, trotz einer stattlichen „Vorstrafenliste“, mit der Hinterlegung einer Sicherheitsleistung noch relativ glimpflich davon kam.

Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung des notorischen Wiederholungstäters spuckte der Computer neben einer vollziehbaren Ausweisungsverfügung noch diverse Suchvermerke wegen Computerbetruges und Betruges aus. Ferner konnte ermittelt werden, dass der mit insgesamt 11 Aliasnamen registrierte gebürtige Bosnier seit 1998 bereits viermal zwangsweise in seine Heimat abgeschoben worden war. Nach Beendigung der polizeilichen Einvernahme wegen des Verstoßes nach dem Aufenthaltsgesetz durch einen Ermittlungsbeamten der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein wurde der Festgenommene unter Auflagen entlassen.

Das von den Fahndern anhand eines Schnelltests als illegale Droge eingestufte weiße Pülverchen, das der Beschuldigte als angebliches Potenzmittel – gemäß Verpackung ein dubioses chinesisches Wunderpulver - mitführte, wurde zuvor sichergestellt. Sollte die chemische Analyse beim Landeskriminalamt den Anfangsverdacht auf Kokain bestätigen, dürfte sich der Strafrahmen hinsichtlich eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz noch erhöhen.

Am Freitagvormittag, gegen 11.00 Uhr hatten Schleierfahnder einen Pkw Audi A6 mit bosnischer Zulassung an der Autobahnausfahrt Piding in Fahrtrichtung München einer Kontrolle unterzogen. Neben des Serben, der es sich auf dem Beifahrersitz bequem gemacht hatte, befand sich als Fahrerin noch eine 25 Jahre alte Bosnierin, eine angebliche Cousine, im Fahrzeug. Beide befanden sich gerade auf der Durchreise von Salzburg in Richtung Innsbruck über das so genannte „Große Deutsche Eck“. Obwohl der Serbe mal wieder abweichende Personalien benutzte, konnte seine Identität anhand einliegender Lichtbilder und Fingerabdrücke eindeutig festgestellt werden.

Bezüglich des in der Handtasche des gebürtigen Ex-Jugoslawen aufgefundenen „Potenzpulvers“ dürfte es sich um Kokain handeln, dem im Allgemeinen eine euphorische und leistungssteigernde Wirkung zugeschrieben wird.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser