Rund 150 Personen im Berchtesgadener Land registriert

Polizei greift syrische und irakische Großgruppen auf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing / Bad Reichenhall - Die Bundespolizei hat vergangenes Wochenende eine große Gruppe von Flüchtlingen in Gewahrsam genommen. In allen Fällen handle es sich um geschleuste Personen: 

Bundespolizisten haben am Sonntag den 26. Juni, in Freilassing und Bad Reichenhall mehrere ausländische Personengruppen in Gewahrsam genommen. Die meisten der Migranten kamen in grenzüberschreitenden Bussen nach Deutschland.

Insgesamt registrierte die Bundespolizei am Wochenende im südlichen Abschnitt der deutsch-österreichischen Grenze rund 150 unerlaubt Eingereiste. Am Sonntagvormittag trafen die Bundespolizisten an der Freilassinger Saalbrücke zunächst auf eine 13-köpfige Gruppe, die zu Fuß nach Deutschland wollte.

Keine Dokumente für die Einreise dabei

Laut eigenen Angaben stammen die Personen, unter denen sich auch ein wenige Monate altes Kleinkind befand, aus Syrien. Keiner von ihnen hatte die erforderlichen Dokumente für die Einreise ins Bundesgebiet dabei. Nur wenige Stunden später stellten die Beamten am Bahnhof Bad Reichenhall 17 weitere Syrer fest.

Die vier Erwachsenen und 13 Kinder waren mit einem Linienbus aus Österreich über die Grenze gekommen. Auch sie verfügten nicht über Einreise- oder Aufenthaltsberechtigungen. In den Abendstunden kontrollierten die Bundespolizisten an der Saalbrücke die Insassen eines Busses aus Salzburg. Unter den Fahrgästen befanden sich sieben irakische Migranten.

Über 6000 Dollar pro Person bezahlt

Eigenen Aussagen zufolge hatten die beiden Familien für ihre Flucht aus der Heimat pro Person bis zu 6500 Dollar an Schleuser gezahlt. Die Bundespolizei geht davon aus, dass es sich in allen drei Fällen um bezahlte Schleusungen handelt.

Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wurden alle mutmaßlich Geschleusten an die Aufnahmestelle für Flüchtlinge in München weitergeleitet. Über das Wochenende verteilt hat die Bundespolizeiinspektion Rosenheim mit ihrem Revier in Bad Reichenhall rund 150 Migranten festgestellt.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser