Bundespolizei Freilassing

Polizei und Dolmetscher entlarven Schwindler

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Mit Hilfe eines Dolmetschers konnte die Polizei am vergangenen Donnerstag einen 26-jährigen, der sich als Taub-Stumm ausgab, als Schwindler entlarven.

Am Donnerstag, 31. Dezember 2015 hat die Bundespolizei in Freilassing einen vermeintlichen Syrer entlarvt, der zudem vorgab weder sprechen noch hören zu können. Die Beamten wurden aber misstrauisch und überführten den Mann als Schwindler.

Gegen 5.20 Uhr legte der 26-jährige den Bundespolizisten ein griechisches Dokument vor, welches ihn als syrischen Staatsangehörigen auswies. Der Migrant gab zudem zu verstehen, dass er taubstumm sei. Während einer kurzen Wartephase beobachtete dann ein Dolmetscher, wie der Mann anscheinend doch auf Geräusche reagierte. Bei einer eingehenderen Befragung durch die Beamten konnte dann mit der Hilfe des Dolmetschers der Mann als Schwindler überführt werden. Es stellte sich heraus, dass der Mann nicht nur sprechen und hören kann, sondern tatsächlich auch algerischer Staatsangehöriger ist. Er machte sich dadurch nicht nur dem Versuch der unerlaubten Einreise, sondern auch verschiedener Urkundendelikte verdächtig. Zur Sicherung des Strafverfahrens wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 400 Euro genommen.

Da der Algerier zudem kein Asylbegehren oder sonstige Gründe für eine erlaubte Einreise in das Bundesgebiet vorbringen konnte, wurde ihm die Weiterreise verwehrt. Um seine Ausreise aus Deutschland zu gewährleisten wurde er dem Haftrichter vorgeführt, welcher eine bis zu sechsmonatige Haft zur Sicherung der Abschiebung anordnete. Die Beamten brachten den Mann daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt, wo er auf seine Rückreise nach Algerien wartet.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser