Getuntes Fahrzeug in Bad Reichenhall sichergestellt

Rollerfahrer flüchten vor Polizeikontrolle

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Reichenhall - Die 17 und 16-jährigen österreichischen Rollerfahrer flüchteten am Dienstag vor der Polizei. Als die beiden nach längerer Flucht gefasst werden konnten, stellten die Beamten fest, dass der 17-Jährige keinen Führerschein hatte und sein Fahrzeug getunt war.

Nicht ganz so glimpflich geht vermutlich die Flucht vor einer Polizeikontrolle für einen 17-jährigen Österreicher aus, der am Dienstagabend, gegen 21.15 Uhr, im Bad Reichenhaller Ortsteil Schwarzbach, vor der Polizei geflüchtet ist.

Den Beamten des Einsatzzuges Traunstein fielen zwei Rollerfahrer auf, die auf der B21 in Richtung Wals unterwegs waren. Kurz vor der Autobahnunterführung bemerkten diese das Polizeifahrzeug und flüchteten zurück in Richtung Schwarzbach.

Zunächst erfolgreich geflüchtet

Bei der Nachfahrt konnten die Beamten nur noch feststellen, dass an einem der Roller augenscheinlich kein Kennzeichen angebracht war und es „ziemlich schnell“ sein musste. Der Fahrer konnte zunächst in Richtung Klärwerk abbiegen. Als die Beamten ihn bemerkten, flüchtete er mit hoher Geschwindigkeit über den Radweg uneinholbar in unbekannte Richtung.

Im Zuge der weiteren Nachschau wurden die Beamten aber auf der Zufahrt zum Reber-Werk fündig, als ihnen der zweite Roller entgegen kam. Der 16-jährige österreichische Fahrer und seine gleichaltrige Bekannte waren mit ihrem Freund geflüchtet, da sie keine Ausweispapiere dabei hatten.

Beamten ließen nicht locker

Auf Anweisung der Beamten riefen sie ihren Freund per Handy an. Dieser kam dann zu Fuß an die Kontrollstelle und gab sich unwissend. Nachdem die Beamten aber nicht locker ließen, verriet er ihnen doch noch, wo er seinen Roller versteckt hatte.

Als die Beamten diesen in Augenschein nahmen, staunten sie nicht schlecht. An dem Gefährt war so ziemlich alles umgebaut, was man so „tunen“ konnte. Der 17-jährige hatte aus seinem 45 km/h-Roller eine Rennmaschine gebastelt, die nach eigenen Angaben knapp 100 km/h schnell fährt und damit für den öffentlichen Straßenverkehr nicht zugelassen ist.

Das eigenwillige Gefährt wurde vor Ort sichergestellt und der junge Mann unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser