Festnahme bei Grenzkontrollen in Freilassing

Bundespolizei setzt zwei gesuchte Straftäter fest

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Freilassing - Die Bundespolizei hat am Montag, den 9. Mai, zwei gesuchte Straftäter verhaftet. Die Männer stammen aus Georgien beziehungsweise Bosnien-Herzegowina. 

Am Freilassinger Bahnhof kontrollierten Bundespolizisten einen georgischen Staatsangehörigen. Dieser konnte sich mit einer österreichischen Aufenthaltskarte ausweisen. Mithilfe des Polizeicomputers fanden die Beamten heraus, dass gegen den 25-Jährigen gleich zwei Haftbefehle vorlagen. Er wurde 2014 vom Amtsgericht Bochum wegen Diebstahls und vom Amtsgericht Freiberg wegen eines Verstoßes gegen das Asylverfahrensgesetz verurteilt. Insgesamt hatte er Justizschulden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Ebenfalls etwa1.000 Euro hatte ein Bosnier zu zahlen. Zu dieser Geldstrafe verurteilte ihn das Amtsgericht Ingolstadt im vergangenen Jahr wegen Betrugs. Die Bundespolizei traf den 54-Jährigen, gegen den ein Haftbefehl vorlag, in einem grenzüberschreitenden Reisebus an der Saalbrücke bei Freilassing an.

Da keiner der Festgenommenen die jeweils geforderte Summe begleichen konnte, mussten sie die ersatzweise verhängten Haftstrafen antreten. Sie wurden in die Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall eingeliefert. Dem Georgier stehen 95, dem Busreisenden aus Bosnien-Herzegowina 66 Tage hinter Gittern bevor.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser