"Die Sicherheitslage ist insgesamt gut"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berchtesgaden - Die Polizeiinspektionen für den Dienstellenbereich Berchtesgaden sind sehr zufrieden. In fast allen Bereichen sind die Delikte in 2010 deutlich zurückgegangen.

Die bekannt gewordenen Straftaten haben erfreulicherweise den niedrigsten Stand seit sieben Jahren erreicht. In nahezu allen wesentlichen Deliktsbereichen gingen die Fallzahlen teils sogar deutlich zurück. Die Bürger des Berchtesgadener Landes können sich mit Recht sicher fühlen.

Im Bereich der Unfallentwicklung war ein geringfügiger Anstieg der Gesamtzahl der Verkehrsunfälle zu verzeichnen. Auch die Zahl der Verletzten stieg etwas an. Im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte sich jedoch leider die Zahl der Verkehrstoten, wobei in den letzten Jahren eine deutliche Wellenbewegung bei der Zahl der Todesopfer registriert wurde.

Kriminalstatistik 2010

Gesamtentwicklung

Im Jahr 2010 wurden im Landkreis Berchtesgadener Land insgesamt 6.053 Straftaten erfasst und damit 682 Fälle weniger als im Vorjahr (-10,1 %). Damit ist der niedrigste Stand seit sieben Jahren erreicht. Die registrierten Straftaten gingen seit 2004 um 24,8 % zurück.

Aufklärungsquote

Von den 6.053 Straftaten 2010 wurden 4.289 Fälle aufgeklärt. Die Aufklärungsquote betrug damit 70,9 %, was eine leichte Steigerung um 0,6 % zum Vorjahr bedeutet.

Kriminalitätsbelastung

Die Häufigkeitszahl bezeichnet die Anzahl der polizeilich erfassten Straftaten auf jeweils 100.000 Einwohner.

Die Belastung der Bevölkerung im Landkreis Berchtesgadener Land mit Straftaten lag 2010 bei 5.932 Straftaten pro 100.000 Einwohner und damit über dem Landesdurchschnitt von 4.958. Zur Berechnung werden nur die amtlich gemeldeten Einwohner herangezogen, also nicht z.B. Touristen, Durchreisende, Personen mit ausländischem Wohnsitz oder Ausländer, die sich illegal aufhalten. Im Rahmen der grenznahen Schleierfahndung werden jedoch gerade bei diesen Personenkreisen eine hohe Anzahl von ausländerrechtlichen Verstößen, Urkunds- und Rauschgiftdelikten aufgedeckt. Bereinigt man die Zahlen für den Landkreis BGL um alle diese Fälle, so ergibt dies eine Summe von 4.675 Delikten und eine Häufigkeitszahl von 4.582, die damit deutlich unter dem Landesdurchschnitt liegt.

Tatverdächtigenstruktur

Zu den 4.289 geklärten Straftaten 2010 wurden 3.759 Tatverdächtige ermittelt.

Darunter befand sich ein Anteil von 58,4 % nichtdeutscher Personen. Zieht man die im Berchtesgadener Land durch die Fallzahlen der Schleierfahndung besonders hohe Anzahl der spezifischen Verstöße gegen das Ausländer- und Asylverfahrensgesetz ab, so beträgt der Ausländeranteil an allen Tatverdächtigen 26,2 %.

Von den 3.759 ermittelten Tatverdächtigen waren insgesamt 767 jünger als 21 Jahre, d.h. jeder fünfte Tatverdächtige (20,4 %) war ein Kind, Jugendlicher oder Heranwachsender. Insbesondere Jugendliche und Heranwachsende (14-21 Jahre) mit einem Anteil von 7,5 % an der Wohnbevölkerung stellen mit 17,7 % einen überproportionalen Anteil an den Tatverdächtigen. Die Überrepräsentation dieser Altersgruppe resultiert großteils aus ihrer sehr hohen Beteiligung bei den Diebstahls-, Sachbeschädigungs- und Körperverletzungsdelikten.

Ausgewählte Deliktsbereiche

Gewaltkriminalität

Darunter fallen in erster Linie Mord und Totschlag, Vergewaltigung, Raub und gefährliche sowie schwere Körperverletzungsdelikte. Im Landkreis Berchtesgadener Land wurden 110 entsprechende Delikte im Jahr 2010 registriert. Dies stellt erneut einen erfreulichen Rückgang um 31 Fälle oder 21,9 % dar. Der Anteil an der Gesamtkriminalität im Landkreis BGL liegt bei 1,8 Prozent. Auch die Aufklärungsquote konnte mit 85,5 % wieder gesteigert werden.

Straßenkriminalität

Diese umfasst alle Straftaten, die einen speziellen Bezug zum öffentlichen Verkehrsraum haben, z. B. Handtaschenraub, Körperverletzungsdelikte, Sachbeschädigungen und Diebstähle rund um das Kfz, Fahrraddiebstähle und Automatenaufbrüche. Auch hier gingen die Fallzahlen um 162 auf 917 Delikte zurück (- 15%), womit der niedrigste Stand seit sieben Jahren erreicht wurde. Die Aufklärungsquote wurde von 15,8 % auf 18,4 % gesteigert.

Sexualdelikte

In diesem Deliktsbereich war nach einem zweijährigen Rückgang wieder eine Steigerung um 8 Fälle auf 49 Delikte zu verzeichnen (19,5 %). Die Aufklärungsquote konnte etwas gesteigert werden und lag bei 83,7 %.

Rauschgiftdelikte

Dazu zählen neben den Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz auch die direkte Beschaffungskriminalität, z. B. Rezeptfälschung. 2010 setzte sich mit 373 Betäubungsmitteldelikten der rückläufige Trend fort. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl um 79 Delikte oder 17,5 % zurück. Die Aufklärungsquote lag bei 95,4 %. Eine 25-jährige Drogenkonsumentin verstarb 2010 an den Missbrauchsfolgen (2009: 4 Drogentote).

Fallbeispiele

Zwei Messerangriffe innerhalb eines Monats:

Am frühen Morgen des 6. Februar wurde ein 27-jähriger Reichenhaller auf dem Weg zur Arbeit von einem Unbekannten überfallen und dabei mit einem Messer verletzt. Die Ermittlungen führten die Polizei zu einem 20-jährigen Reichenhaller, der zum Zeitpunkt der Identifizierung nach einem weiteren Messerangriff in Salzburg bereits in Untersuchungshaft saß. Für beide Taten wurde der Mann zu einer Gesamtstrafe von 4 1/2 Jahren Gefängnis verurteilt.

Organisierter Ladendiebstahl:

Eine dreiköpfige Diebesbande konnte am 19. Februar nach einer Tat in einem Drogeriemarkt in Freilassing dingfest gemacht werden. Dem polnischen Trio wurde eine Serie von gut organisierten Ladendiebstählen im Landkreis BGL und darüber hinaus zugeordnet.

Überfall auf Tankstelle:

Am späten Abend des 26. April überfiel ein maskierter Mann eine Tankstelle in Bad Reichenhall. Er schlug eine Angestellte brutal mit einem Stein nieder, fesselte die Frau und flüchtete mit dem Kasseninhalt. Er konnte ermittelt werden und wurde zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

Verkehrsunfallbilanz 2010

Gesamtentwicklung

Im Jahr 2010 wurden auf den 530 Straßenkilometern und sonstigen öffentlichen Verkehrsflächen im Landkreis BGL 2.691 Verkehrsunfälle und damit 21 oder 0,8 % mehr als im Vorjahr registriert.

Leicht gestiegen ist auch die Zahl der verletzten Verkehrsteilnehmer von 714 auf 738 (3,4 %). Bei der Zahl der Verkehrstoten ist in den letzten Jahren eine erhebliche Wellenbewegung zu verzeichnen, wobei 2010 mit 13 Menschen 7 mehr als im Jahr zuvor ums Leben kamen.

Verkehrsüberwachung und -prävention

Die Polizeidienststellen führten 2010 im Landkreis 561 Geschwindigkeitsmessungen mit insgesamt 314.000 registrierten Fahrzeugen durch. 7.764 Fahrzeugführer mussten wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen beanstandet werden. Die Beanstandungsquote betrug 2,8 %.

251 Fahrzeuglenker wurden bei Verkehrsicherheitskontrollen mehr oder weniger alkoholisiert am Steuer ihrer Fahrzeuge angetroffen und zur Anzeige gebracht. Den Spitzenwert erreichte mit 3,6 Promille ein 47-jähriger Autofahrer. Unter dem Einfluss illegaler Drogen waren 58 Fahrzeugführer unterwegs. Gegen sie wurde ebenfalls ein Straf- oder Bußgeldverfahren eingeleitet.

Durch die zwei Jugendverkehrserzieher der Polizei wurden im Landkreis 981 Schulkinder der vierten Jahrgangsstufe mit den Verkehrsregeln vertraut gemacht. Darüber hinaus legten die meisten dieser Kinder nach entsprechendem Training mit Erfolg die Fahrradprüfung ab.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser