Bundespolizei hält nichts von übertriebener Angst

Bahnhöfe werden nach wie vor durch Beamte bestreift

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Die Bundespolizeibeamten haben zahlreiche Aufgaben. Zum Tagesgeschäft gehört auch die Bestreifung der Bahnhöfe. Pressesprecher Rainer Scharf sieht nach der Messerattacke in Grafing keine zusätzliche Gefahr für Bahnhofsgäste im Landkreis Rosenheim.

Seit Anfang des Jahres reagierenviele Zug-Gäste besonders sensibel auf aktuelle Meldungen rund um Bahnhöfe. International aber auch national gibt es immer mal wieder Nachrichten über Vorfälle an Bahnhöfen.

Am Reitmehringer Bahnhof diskutierten am Dienstagnachmittag mehrere Fahrgäste, die auf dem Weg nach Grafing und Rosenheim sind.

Während eine Frau aus Assling nicht findet, dass Bahnhöfe in der Region jetzt besonders unsicher für die Menschen seien, gibt eine 67-jährige Grafingerin zu, dass sie doch um ihre Sicherheit Angst habe, weil sie viel mit dem Zug unterwegs sei und natürlich auch an Bahnhöfen in der Umgebung Zeit verbringe. "Was da in Grafing passiert ist, macht mich schon sehr nachdenklich", so die Rentnerin. "Wo bist Du denn überhaupt noch sicher?".

In Wasserburg habe sie schon einmal eine Polizeistreife der Bundespolizei gesehen, die wohl einfach mal nach dem Rechten gesehen hätten. "So was beruhigt mich als Fahrgast sehr", betont die 67-Jährige.

Immer wieder verfolge sie interessiert, dass es leider in der Region auch an Bahnhöfen Vorfälle gebe, sie frage sich, ob die Sicherheit an heimischen Bahnhöfen nicht schon mal besser gewesen sei, so die Frau gegenüber wasserburg24.de.

Bundespolizei nimmt Aufgabe ernst

Nachgefragt bei der Bundespolizei Rosenheim heißt es vom dortigen Pressesprecher, Rainer Scharf, dass man keine zusätzliche Streife fahre, sondern Bahnhöfe im Zuständigkeitsbereich stets im Rahmen der Möglichkeiten bestreift werden. "Das gehört zu unseren Aufgaben und diese Aufgabe nehmen wir auch ernst", so der Pressesprecher Rainer Scharf. Er könne nicht bestätigen, dass sich die aktuelle Sicherheitslage an Bahnhöfen verändert habe.

Bahnpolizei gehöre zum Tagesgeschäft der Bundespolizei, daran werde sich nichts ändern, man bleibe stets aufmerksam.

Auch in Bezug auf die Tatsache der noch vorhandenen Grenzkontrollen bleibe es bei gleichbleibenden Aufgaben. Für den Bahnhof Grafing ist die Bundespolizei Rosenheim nicht zuständig. Für den Landkreis Rosenheim gilt die Bestreifung von Bahnhöfen durch Beamte der Bundespolizei immer noch als selbstverständliche Aufgabe.

Quelle: wasserburg24.de

Rubriklistenbild: © Mittermair

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser