Drei Festnahmen von Münchener und Holzkirchener Polizei

Holzkirchener (31) mit über 3 Promille attackiert Flüchtling

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München/Holzkirchen - Drei Festnahmen von gesuchten Personen gelangen Beamten der Bundespolizeiinspektion München. Einmal mehr erwiesen sich damit Bahnhöfe als schlechtes Pflaster für Straftäter.

Am Bahnhof Holzkirchen waren gegen 22 Uhr ein31-Jähriger aus dem oberbayerischen Landkreis Holzkirchen und ein 25-Jähriger aus Sierra Leona in heftigen, verbalen Streit geraten. Dabei soll der Holzkirchener eine teilweisegefüllte Schnapsflasche nach dem West-Afrikaner geworfen haben. Die Flasche soll den 25-Jährigen am Bein getroffen und auch dessen, in der Hosentasche befindliches Mobiltelefon beschädigt haben.

Bei dem Holzkirchener, den alarmierte Kollegen der Polizeiinspektion Holzkirchen vorläufig festnahmen, wurde ein Atemalkohol von 3,06 Promille gemessen. Bei der Datenüberprüfung stellte sich heraus, dass gegen den 31-Jährigen wegen Erschleichen von Leistungen ein Vollstreckungshaftbefehl existierte. Da er die Geldstrafe in Höhe von 1.140 Euro nicht aufbringen konnte, wurde er zwecks Ersatzfreiheitsstrafe den bayerischen Justizbehörden übergestellt.

Bereits um 13 Uhr waren an einem Gleis des Münchner Hauptbahnhofes bei einem 50-jährigen Griechen die Personalien überprüft worden. Beim Datenabgleich stellte sich heraus, dass er von der Staatsanwaltschaft München I wegenBetruges zur Haftvollstreckung ausgeschrieben worden war. Er hatte von seiner Geldstrafe (450 Euro) bereits einen Teil beglichen. Da er die noch offenen 195 Euro in der Wache begleichen konnte, blieb ihm die 13-tägige Rest-Ersatzfreiheitsstrafe erspart.

Ein 22-jähriger Senegalese kam gegen 18.30 Uhr in das Bundespolizei-Revier München Ost. Er wollte einen bei der Landespolizei gestellten Strafantrag zurückziehen. Eine routinemäßige Personenüberprüfung ergab eine Fahndungs-Ausschreibung zur Festnahme. Das Amtsgericht Rosenheim hatte am 20. Juli 2016 wegen unerlaubter Einreise einen Strafbefehl in Höhe von 60 Tagessätzen à zehn Euro erlassen. 

Die angeordnete Ersatzfreiheitsstrafe betrug 59 Tage, die es zu vollstrecken galt. Da der 22-Jährige die erforderlichen 663,50 Euro aufbringen konnte, blieb auch ihm der Weg in eine bayerische Justizhaftanstalt erspart.

Pressebericht Bundespolizei

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser