Unwetterwarnung des DWD für die Region

Eisheilige schlagen zu: Dauerregen ohne Ende! 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis - Der Deutsche Wetterdienst hat bereits am Donnerstag eine Unwetterwarnung vor ergiebigem Dauerregen herausgegeben. Nun hat er seine Warnung aktualisiert und erweitert:

Freitagvormittag regnet es zwischen Bodensee und Bayerischen Wald gebietsweise, dabei im südlichen Niederbayern und südlichen Schwaben kräftiger. Nördlich der Alb sind Schauer

unterwegs, die zahlreicher und kräftiger werden. Ab den Mittagsstunden gibt es auch Gewitter. Am Nachmittag lässt der Regen an den Alpen und im Vorland zunächst etwas nach. Dafür ziehen von Nordbayern und der Donau Schauer und Gewitter in Richtung Alpenrand. Die Höchstwerte liegen zwischen 10 und 15 Grad im südlichen Schwaben und Oberbayern, sonst zwischen 16 Grad am unteren Inn und 22 Grad am Untermain. Der Wind weht mäßig bis frisch, im nördlichen Franken nachmittags in Böen zeitweise stark aus Nordwest bis Nord, im Alpenvorland aus West. In Gewitternähe sind stürmische Böen möglich.

In der Nacht zum Samstag zieht sich der schauerartige Regen aus dem Norden Bayerns allmählich ins Gebiet südlich der Alb zurück. Anfangs sind noch einzelne Gewitter dabei. An den Alpen regnet es dann gebietsweise kräftig. In der zweiten Nachthälfte bleibt es nördlich der Alb meist trocken und die Wolken lockern auf. Die Luft kühlt auf 11 Grad am unteren Inn und bis 4 Grad in der Rhön ab.

Für diese Städte und Landkreise warnt der DWD

von Freitag (7.20 Uhr) bis voraussichtlich bis Samstag (20 Uhr)

  • Stadt und Landkreis Rosenheim vor ergiebigem Dauerregen zwischen 35 und 70 Liter/Quadratmeter
  • Kreis Traunstein vor ergiebigem Dauerregen zwischen 35 und 70 Liter/Quadratmeter
  • Kreis Mühldorf vor Dauerregen um 35 Liter/Quadratmeter
  • Kreis Altötting vor Dauerregen um 35 Liter/Quadratmeter
  • Kreis Berchtesgadener Land vor ergiebigem Dauerregen zwischen 35 und 70 Liter/Quadratmeter

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Infolge des Dauerregens sind unter anderem Hochwasser an Bächen und kleineren Flüssen sowie Überflutungen von Straßen möglich.

Die Vorhersagen für

Samstag

Aktuelle Hochwassermeldestufen in Bayern

Am Samstag fällt im Alpenvorland und an den Alpen zum Teil kräftiger und anhaltender Regen, am Bayerwald und entlang der Donau regnet es gelegentlich. Nördlich der Donau wechseln sich Wolken und Sonne am Vormittag ab. Am Nachmittag kommen entlang der Alb einzelne Schauer, südlich davon vereinzelt Gewitter hinzu. Nördlich der Alb bleibt es meist trocken. Die Temperatur steigt im Oberallgäu auf 10 Grad, zwischen Inn und unterer Donau nochmals bis 18 Grad. Nachmittags wird es kühler. Der Wind weht mäßig, zum Teil frisch und in Böen stark aus West bis Nordwest. Bei Gewittern können starke bis stürmische Böen auftreten.

In der Nacht zum Sonntag regnet es an den Alpen, in der zweiten Nachthälfte sinkt die Schneefallgrenze dort gegen 1000 m. Auch zwischen Thüringer und Bayerischem Wald sind einzelne Regen-, in den Kammlagen Schneeschauer unterwegs. Die Temperatur sinkt auf 7 Grad am unteren Inn und bis 0 Grad in der Rhön.

Sonntag

Am Sonntag regnet es noch zeitweise an den Alpen. Oberhalb etwa 1100 m fällt Schneeregen und Schnee. Sonst wechseln sich dichte Wolken und zeitweiliger Sonnenschein ab. Ab dem späteren Vormittag entwickeln sich Regen- und Graupelschauer und vor allem in Nord- und Ostbayern vereinzelte Gewitter. In den Kammlagen der Mittelgebirge gehen Schneeschauer nieder. Die Nachmittagswerte liegen zwischen 8 Grad im Frankenwald und Oberallgäu und 13 Grad an der Donau. Der Wind weht mäßig bis frisch, in Böen stark bis stürmisch aus West bis Nordwest.

In der Nacht zum Montag sind vor allem in Ostbayern, an den Alpen und im Vorland noch Schauer unterwegs. Sonst werden die Schauer schwächer und die Wolken lockern ab und zu auf. Die Schneefallgrenze schwankt um 900 m. Die Tiefstwerte liegen zwischen 5 und 0 Grad.

mh/DWD

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser