Weniger schwere Unfälle auf Bayerns Straßen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Erfreulicherweise ist die Zahl der Unfälle auf Bayerns Straßen im Februar gesunken. Dennoch gab es in den Landkreisen immer noch viel für Polizei und Rettungskräfte zu tun.

Im Februar 2014 wurde die Polizei nach vorläufigen Ergebnissen der Straßenverkehrsunfallstatistik in Bayern zu 25.426 Unfällen gerufen. Das waren 11,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, stiegen die Unfälle mit Personenschaden um 1,4 Prozent auf rund 2.900 Fälle, Sachschadensunfälle fielen um 13,1 Prozent auf rund 22.000.

Es verunglückten damit im Februar 2014 insgesamt etwas mehr als 4000 Menschen bzw. zwei Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Gesamtzahl der Verunglückten umfasst 30 Getötete, 603 Schwerverletzte und 3.391 Leichtverletzte.

Im Bereich der Sachschadensunfälle nahmen die schwerwiegenden Unfälle um 49,6 Prozent auf 687 ab, sonstige Unfälle unter dem Einfluss berauschender Mittel sanken um 31,3 Prozent auf 90 Fälle. Die übrigen Sachschadensunfälle, die als sogenannte Bagatellunfälle zahlenmäßig den größten Anteil des Unfallgeschehens ausmachen, fielen um elf Prozent auf 21.700.

Unfälle in Rosenheim:

In Rosenheim kam es von Januar bis Februar zu 115 Unfällen mit Personenschaden. Dabei starben drei Menschen und 21 wurden schwer verletzt.

Unfälle im Berchtesgadener Land:

Im Berchtesgadener Land wurden von Januar bis Februar bei 42 Unfällen mit Personenschaden, 13 Personen wurden schwer verletzt. Erfreulich: Es musste keiner sein Leben lassen.

Unfälle in Altötting:

In Altötting kam es im gleichen Berichtszeitraum zu 53 Unfällen mit Personenschaden. Zwei Menschen starben, 14 wurden schwer verletzt.

Unfälle in Mühldorf:

Von Januar bis Februar kam es in Mühldorf zu 53 Unfällen. 13 Menschen zogen sich dabei schwere Verletzungen zu. Keiner wurde getötet.

Unfälle in Traunstein:

87 Unfälle gab es in Traunstein zu beklagen. Zwei Menschen straben, 20 wurden schwer verletzt.

Pressemitteilung Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser