Mehrfach-Crash am Irschenberg mit drei Autos und einem Lkw

Trümmerteile und Erde über A8 verteilt - Totalsperre

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Irschenberg - Ein Unfall mit drei Autos und einem Lkw machte in der Nacht auf Dienstag eine Totalsperre der A8 notwendig. Die Autobahn war mit Trümmerteilen und Erde übersäht.

Am 04.10.2016 gegen 02.30 Uhr kam es auf der A8 in der Gefällstrecke des Irschenberges zu einem Unfall, der für knappe zwei Stunden eine Totalsperre der Autobahn erforderlich machte. An der Anschlussstelle Irschenberg wurde ausgeleitet.

Ein 26-jähriger Pole war mit seinem Ford in der Rechtskurve kurz nach der Anschlussstelle Irschenberg aus unbekannter Ursache ins Schleudern geraten und gegen die rechte Leitplanke geprallt. Der Ford kam anschließend auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen.

Ein nachfolgender 48-jähriger ungarischer Staatsbürger aus Karlsfeld konnte seinen Hyundai vor dem links stehenden Ford bis zum Stillstand abbremsen, der dahinter folgende 34-jährige Slowene mit seinem Citroen jedoch wegen zu geringem Sicherheitsabstand nicht mehr. Er prallte gegen das Heck des Hyundai’s und schob diesen nach links gegen die Mittelleitplanke. Selbst schleuderte der Citroen nach rechts gegen den dort fahrenden Sattelzug eines 38-jährigen Slowaken.

Die Fahrbahn war auf allen drei Spuren durch Unfallfahrzeuge blockiert sowie mit Erdreich und Trümmerteilen übersäht, was eine Totalsperre unumgänglich machte.

Glücklicherweise wurde keiner der Unfallbeteiligten verletzt. Nach Bergung der Fahrzeuge löste sich der entstandene Rückstau von ca. 2 km rasch auf.

Die Ausleitung sowie die Fahrbahnreinigung übernahm die Autobahnmeisterei Holzkirchen mit Unterstützung durch die Feuerwehr Irschenberg. Alle drei Pkw mussten abgeschleppt werden, der Sattelzug blieb fahrbereit. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 33.000 Euro.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Quelle: mangfall24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser