Beitritt zum Tourismusverband Oberbayern München

Vermarktung des Chiemsees: Warten auf Signale aus Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis - Der Tourismusverband Chiemsee-Alpenland wird zum 1. Januar 2017 dem Verein Tourismus Oberbayern München e.V. beitreten. Das beschlossen Beirat und Verbandsausschuss in einer gemeinsamen Sitzung einstimmig.

Der Beiratsvorsitzende, Landrat Wolfgang Berthaler, machte in der Sitzung zudem deutlich, dass er weiterhin auf eine touristische Zusammenarbeit mit den Traunsteiner Chiemsee- und Achentalgemeinden sowie dem Chiemgau Tourismusverband setzt.

Lesen Sie außerdem zum Streit zwischen den Tourismusverbänden Traunstein und Rosenheim:

- Walch enttäuscht über geplatzte Fusion

- Berthaler: "Ich plaudere keine Interna aus"

- Wie weiter nach dem "Heiratsschwindel"?

Die Kommunikation mit den Chiemsee- und Achentalgemeinden funktioniert, sagte Berthaler und fügte an: Der Chiemsee ist das touristische Zugpferd. Wenn Urlauber in unsere Region kommen wollen, dann spielt die Landkreisgrenze bei den Urlaubsplanungen überhaupt keine Rolle. Von daher macht nur eine gemeinsame touristische Vermarktung Sinn. Wir sind da auf einem guten Weg. Schon vor Monaten stellte der Tourismusverband Chiemsee-Alpenland eine Mitarbeiterin für diese landkreisübergreifende Aufgabe bereit. Ich würde mich freuen, wenn sich auch der Verein Chiemgau Tourismus hier einbringen würde, so Rosenheims Landrat.

Möglicher Anschluss an oberbayerisches Radwegenetz

Ab dem 1. Januar 2017 wird der Tourismusverband Chiemsee-Alpenland seine Interessen auch vom Verein Tourismus Oberbayern München vertreten lassen. Ein wichtiges Argument hierfür war unter anderem der dadurch mögliche Anschluss an das geplante oberbayerische Radwegenetz. Beirat und Verbandsausschuss bestimmten zudem den Verbandausschussvorsitzenden, Bad Aiblings Bürgermeister Felix Schwaller, und als seinen Stellvertreter Landrat Wolfgang Berthaler als Delegierte der Mitgliederversammlung des Tourismusverbands Oberbayern München e.V.

Zum Abschluss freute sich Berthaler über gute Übernachtungszahlen. Der Tourismus in Bayern boomt und das macht sich selbstverständlich auch in unserer Urlaubsregion bemerkbar, stellte der Landrat fest. Von Januar bis Juli dieses Jahres gab es in Stadt und Landkreis Rosenheim ein Übernachtungsplus von 6,3 Prozent, bei den Ankünften betrug das Plus sogar 8 Prozent. 

Übernachtungsplus von 6,3 Prozent

Besonders die Gäste aus Deutschland verzeichneten einen deutlichen Zuwachs von etwa 10 Prozent, sagte Berthaler, der ist zum Teil sicher auch auf die politische Weltsituation zurückzuführen. Außerdem können wir beobachten, dass aufgrund des schönen Wetters mehr Kurzentschlossene und Kurzurlauber kommen. Eine überdurchschnittlich hohe Nachfrage verkündete der Landrat abschließend noch für Urlaub auf dem Bauernhof. Hier haben sich die Anstrengungen der Anbieter in den vergangenen Jahren gelohnt, lobte Berthaler, unsere Region kann deshalb auch in diesem Bereich durch ein qualitativ besonders hochwertiges und vielfältiges Angebot punkten.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser