Schüsse auf Zug: Polizei bittet um Mithilfe

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim/Bernau/Übersee - Bis jetzt ist noch nicht klar, wer am Samstagabend auf den EuroCity-Zug geschossen hat. Die Polizei ermittelt und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Die Ermittlungen der Bundespolizei zu dem Schuss auf den EuroCity am Samstag, 29. Oktober, laufen auf Hochtouren. Ein bis zu 30-köpfiges Ermittlungsteam hat sowohl den beschossenen Zug unter die Lupe genommen als auch den betroffenen Streckenabschnitt zwischen Prien und Traunstein abgesucht.

Schaden wahrscheinlich durch Schrot- oder Luftgewehrkugeln

Lesen Sie hierzu die erste Pressemitteilung der Polizei:

Zug unter Beschuss!

Die auf drei Waggons verteilten 13 Einschusslöcher in sechs Scheiben sind jeweils etwa 2 Millimeter im Durchmesser groß. Von der Doppelverglasung hatten die kleinen Geschosse lediglich den äußeren Teil der Scheiben durchschlagen. Auch an den Metallwänden der Wägen ist es offenbar zum Aufprall mehrerer Projektile gekommen, wobei diese nur kleinere Lackschäden hinterlassen hatten. Der Umfang, die Streuung und die geringe Wucht der Einschüsse lassen vermuten, dass es sich um kleinkalibrige Munition handeln dürfte, die der Größe von Schrot- oder Luftgewehrkugeln entsprechen.

Noch keine Munition oder Waffe gefunden 

Die Absuche des Gleisbereichs und dessen Umfeld auf einer Länge von rund 25 Kilometern brachte keine neuen Erkenntnisse. Die Beamten erhofften sich von der Suche, Absplitterungen vom Zug oder Patronenhülsen aufzufinden, um den Tatort genauer eingrenzen zu können. Nach Schätzungen einer Zeugin im Zug ist der EuroCity kurz vor 20 Uhr, etwa fünf bis zehn Minuten nach Verlassen des Priener Bahnhofs, getroffen worden. Eine exakte Bestimmung des Orts der Schussabgabe kann daher derzeit nicht vorgenommen werden.

Polizei bittet um Mithilfe

Die Bundespolizei ermittelt weiterhin wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Hinweise aus der Bevölkerung nimmt die Bundespolizeiinspektion Rosenheim unter der Rufnummer 0 80 31 / 80 26 21 02 entgegen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim / red

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser