Anwohner vermuten Gewaltverbrechen in Rosenheim

Blutlache und blutverschmierte Wände in Hausgang

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Ziemlich erschrocken sind die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Finsterwalder Straße am Mittwochmorgen gegen 7.30 Uhr. Sie trafen im Hausgang auf eine größere Blutlache.

Auch die Wände waren blutverschmiert und ein "Gewaltverbrechen" wurde vermutet. Sofort rückten Beamte der Polizei Rosenheim zum Einsatzort aus. Auch der Rettungsdienst wurde informiert. Vor Ort konnte glücklicherweise Entwarnung gegeben werden. Ein 60-jähriger Anwohner kam spät abends nach Hause und stürzte im Treppenhaus. Er zog sich eine Wunde am Kopf zu, die stark blutete, von ihm aber selbst versorgt werden konnte.

Um mögliche weitere Folgeschäden auszuschließen, wurde der Bewohner am Morgen danach vom Rettungsdienst kurz ins Klinikum Rosenheim verbracht.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser