Artikelserie: Cannabis aus der Apotheke - das sagt die Bundesopiumstelle

"Die Einfuhr aus Holland wird bald nicht mehr ausreichen"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Karl Huber bekommt sein Gras jetzt mit staatlicher Genehmigung in der Apotheke. Er hat dadurch den langen Kampf gegen die Alkoholabhängigkeit gewonnen. Wir haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Bundesopiumstelle(BfArM) zu dem Thema befragt:

Im Rahmen unserer Artikelserie "Cannabis aus der Apotheke" haben wir Maik Pommer, Pressesprecher des BfArM Fragen zu dem Thema gestellt. Pommer stellte zu Beginn klar, dass das jetzige Modell in dieser Form ein Auslaufmodell sei und von einem neuen Gesetzesentwurf abgelöst werde. Nach in Kraft treten des neuen Gesetzes, sei die Ausnahmeerlaubnis des BfArM nicht mehr nötig. Pommer geht davon aus, dass das Anfang 2017 der Fall sein wird: 

Der Patient bekommt dann von seinem Arzt das Cannabis verschrieben und die Kosten werden dann in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Derzeit sind die Patienten ja noch Selbstzahler und benötigen die Ausnahmegenehmigung des BfArM." 

Das BfArM sei mit dem neuen Gesetz nicht mehr an der Erteilung der Ausnahmegenehmigungen beteiligt und werde dann verstärkt den Handel und Anbau von medizinischem Cannabis kontrollieren. "Wir gehen stark davon aus, dass die Anzahl der Patienten steigen wird. Daher wird die Einfuhr von Cannabis aus Holland nicht mehr ausreichen. Die Folge wird sein, dass medizinisches Cannabis auch in Deutschland angebaut wird."

Interview

rosenheim24.de: Wer kann einen Antrag auf die Erteilung einer Ausnahmeerlaubnis für Cannabis zu medizinischen Zwecken stellen?

Pommer: Formal muss immer der Patient den Antrag stellen. Bei dem Antrag muss auch immer ein Gutachten des Arztes mitgeschickt werden.

rosenheim24.de: Welche Voraussetzungen muss man erfüllen, um die Erlaubnis zu bekommen?

Pommer: Die Voraussetzung für die Erteilung der Sondergenehmigung muss sein, dass es zur Behandlung der Krankheit keine Therapiemöglichkeiten mehr gibt, die legal durchzuführen sind.

rosenheim24.de: Nach welchen Kriterien gehen sie bei der Erteilung der Erlaubnis vor?

Pommer: Es muss natürlich immer alles zusammenpassen, die Aussagen des Therapiebedürftigen und des Arztes.

rosenheim24.de: Wie viele Personen haben bereits eine Erlaubnis erhalten?

Pommer: Derzeit haben deutschlandweit 780 Patienten die Erlaubnis, Cannabis zu therapiezwecken legal konsumieren zu dürfen. Die Genehmigungsquote liegt bei über 70%.

rosenheim24.de: Ist die Erlaubnis erteilt, wie wird dann weiter vorgegangen?

Pommer: Ist die Genehmigung erteilt, ist die Behörde "raus". Der Patient erhält eine Erlaubnis entweder für Blüten oder Extrakt. Dies entspricht dem Wunsch des Patienten und des Arztes. Er kann also selber entscheiden, in welcher Form er das Cannabis haben möchte. Das Ganze ist ja kein bürokratischer Akt, auf den kein Mediziner draufguckt, sondern der Arzt ist stark involviert.

rosenheim24.de: Müssen Patient, Arzt oder Apotheker einen Nachweis über den Konsum bringen?

Pommer: Nein, ist die Erlaubnis einmal erteilt, müssen Arzt und Patient keinen Nachweis mehr an das BfArM schicken. Das wäre sehr großer bürokratischer Aufwand.

rosenheim24.de: Kann die Erlaubnis wieder entzogen werden? Wenn ja, wann ist das der Fall?

Pommer: Die Erlaubnis kann wieder entzogen werden, wenn extreme Fälle auftreten. Starker Missbrauch z.B. oder Handel. In der Regel geben die Patienten die Erlaubnis jedoch selbst zurück oder sie kommt zurück, weil sie leider verstorben sind.

rosenheim24.de: Wie steht die Bundesopiumstelle dem Thema "Cannabis als Medizin" gegenüber

Pommer: Wir begrüßen die neue Gesetzgebung, weil die Verfügbarkeit für Patienten dadurch leichter wird und zusätzliche Therapiemaßnahmen geschaffen werden.

rosenheim24.de: Wie steht die Bundesopiumstelle dem Thema "Legalisierung von Cannabis" gegenüber?

Pommer: Die allgemeine Legalisierung von Cannabis ist keine Funktion der Behörde.

Lesen Sie auch die ersten vier Teile der Serie:

- Rosenheimer darf nach langem Kampf legal kiffen

- Die Stellungnahme der Polizei

- Interview mit Apotheker Markus Bauer über Cannabis als Medizin

Am Freitag um 11.30 wird im letzten Teil der Serie, die Stellungnahme der Bayerischen Landesärztekammer zu dem Thema veröffentlicht.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser