Alarmierender Trend: Immer mehr Drogentote!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Der an Fentanyl-Missbrauch verstorbene Rosenheimer ist kein Einzelfall. Der Missbrauch von Schmerzpflastern ist mitverantwortlich, dass nicht nur in der Region die Zahl der Drogentoten steigt!

Wie berichtet, gehen neun der bisher zwölf Drogenopfer im Zuständigkeitsbereich der Rosenheimer Kripo auf Fentanyl-Missbrauch zurück. Damit liegt die Region im bundes- und landesweiten Trend: Sowohl in Bayern als auch in Gesamtdeutschland steigen die Zahlen der Drogentoten.

Deutlich wird dies an den Zahlen: War 2011 im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd noch ein Rückgang von 30 auf elf Drogentote zu verzeichnen, so gab es 2012 wieder 29 Tote, mehr als die Hälfte starb im Vorjahr an Fentanyl-Missbrauch.

Fentanyl ist ein Wirkstoff, der unter anderem in Schmerzpflastern zu finden ist. In seiner Wirkung wird es 80 bis 100 Mal stärker beschrieben als Morphin-Präparate und wird unter Drogenabhängigen als Ersatzstoff genutzt. Weil die Dosis schwer einschätzbar ist, kommt es immer wieder zu Überdosierungen.

Wie berichtet, war am 23. Oktober ein 27-jähriger Rosenheim an solch einer Überdosois in der elterlichen Wohnung verstorben.

Quelle: Radio Charivari

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser