Traurige Gewissheit

Vermisster Eggstätter tot im Hammerbach aufgefunden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim/Eggstätt - Am letzten Wochenende ist er verschwunden, nun wurde der Vermisste Mann aus Eggstätt tot aufgefunden.

UPDATE, Samstag, 18.45 Uhr Vermisster tot aufgefunden

Seit dem 30. Juli fehlte von einem 32-jährigen Mann jegliche Spur. Am heutigen Samstag gegen 14 Uhr wurde er in Rosenheim im Hammerbach, auf Höhe Langenpfunzen, tot aufgefunden. Die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim hat die Ermittlungen zur genauen Todesursache übernommen.

Die Mutter des 32-Jährigen hatte bei der Polizeiinspektion in Prien Vermisstenanzeige erstattet, da sich ihr Sohn - entgegen seiner Gewohnheiten - seit Tagen nicht mehr bei ihr meldete.

Nun wurde der Leichnam des Eggstätters im Hammerbach auf Höhe Langenpfunzen aufgefunden. Eine Gruppe von Männern hatte den Verstorbenen bei einer Schlauchbootfahrt im Hammerbach entdeckt und die Polizei verständigt.

Die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernahm daraufhin die Ermittlungen zu den genauen Todesumständen. Zur Feststellung der genauen Todesursache sind noch weitere Ermittlungen notwendig.

Die Familie des Verstorbenen wurde vom Kriseninterventionsteam des Bayerischen Roten Kreuzes betreut.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

UPDATE, Freitag, 15.05 Uhr, Polizeimeldung:

Seit Tagen fehlt von dem 32-jährigen  aus Eggstätt jegliches Lebenszeichen. Entgegen seiner Gewohnheiten hat sich der junge Mann seit vergangenem Samstag bei Verwandten und Freunden nicht mehr gemeldet. Nachdem er am Donnerstag auch noch einen sehr wichtigen Behördentermin nicht wahrgenommen hat, wird die Öffentlichkeit um Hinweise gebeten.

Nach den bisherigen Erkenntnissen ist der Mann am vergangenen Samstag, 30. Juli, gegen 17 Uhr von seinem Wohnort Eggstätt nach Bad Endorf und von dort aus weiter mit dem Zug nach Rosenheim gefahren. Nachdem er sich Tage nicht meldete, erstattete seine Mutter Vermisstenanzeige bei der Polizei in Prien. 

Alle Kontaktdaten und auch Krankenhäuser wurden bislang mit negativem Ergebnis überprüft. Polizeiliche Recherchen in Rosenheim und eine bayernweite Vermisstenfahndung brachten bislang keine Anhaltspunkte über das Verbleiben des Mannes. Wie festgestellt werden konnte, hatte er zuletzt am Samstag vor einer Woche, gegen 19.45 Uhr, telefonischen Kontakt zu Bekannten.

UPDATE, Freitag - 10.05 Uhr: Mann wurde nochmal gesehen

Wie unsere Redaktion nun erfuhr, wurde der Gesuchte noch einmal gegen 1.30 Uhr in der Nacht zu Sonntag am P2 in der Rosenheimer Innenstadt gesehen. Ein befreundeter Türsteher schrieb auf Facebook, dass er ihn nicht mehr hinein gelassen hätte, "weil er zu betrunken war und bereits bei mehreren Türsteherkollegen in Rosenheim an diesem Abend negativ aufgefallen war." 

Er habe daraufhin versucht ihn "zur Vernunft zu bringen". Der später Vermisste habe sich jedoch nicht beruhigen lassen, so dass eine Polizeistreife angehalten wurde. Die Beamten hätten den nun Vermissten einen Platzverweis erteilt, daraufhin wäre er gegangen. 

UPDATE um 19 Uhr: Mutter bittet um Veröffentlichung von Fotos

Auf Wunsch der Mutter des Vermissten haben wir nun zwei Bilder veröffentlicht. In einem Gespräch mit unserer Redaktion erklärte sie, dass sein Verschwinden seit Samstag völlig ungewöhnlich sei für ihn. "Mein Sohn ist sehr mitteilungsbedürftig", so die Mutter. Dass er seit Tagen nicht mehr in den Sozialen Netzwerken online sei, wäre daher "erschreckend" und völlig untypisch für ihn. 

Erstmeldung am Donnerstag (13 Uhr):

Im Gespräch mit rosenheim24.de schilderte uns sein Kumpel , dass der 32-Jährige seit Samstag wie vom Erdboden verschluckt scheint. "Wir haben gegen 19.45 Uhr noch miteinander telefoniert. Er war am Rosenheimer Bahnhof und wollte zum Burger King gehen. Er sagte zu mir, ich solle dahin kommen." 

Das war der letzte Kontakt. Ab 20.15 Uhr war das Smartphone des Vermissten ausgestellt. Am Montag war es nochmal kurz an, Christian erhielt eine Lesebestätigung seiner WhatsApp-Nachrichten, doch als er anrufen wollte, erreichte er niemanden.

Was ist auf diesem Weg von rund 400 Metern passiert? Warum ließ er die Verabredung platzen? Wieso meldete er sich nicht mehr? 

Zur ganzen Wahrheit gehört auch, dass der Gesuchte in seiner Vergangenheit Probleme mit dem Alkoholkonsum hatte. Er war laut einem Freund deswegen auch schon in Behandlung im Bezirksklinikum Gabersee. 

Auch soll der Vermisste an diesem Abend wieder betrunken gewesen sein - und herumgepöbelt haben. Was genau da im Hintergrund passierte, konnte sein Kumpel am Telefon nicht verstehen. Es kam jedoch schon häufiger vor, dass er aggressiv wurde, wenn er getrunken hatte. "Reißt dich zusammen", habe sein Kumpel ihn noch am Handy ermahnt. 

Kam es also zu einem Streit? Legte er sich mit den Falschen an? 

So gibt das Verschwinden einige Rätsel auf. Weil der Vermisste in Eggstätt wohnt, ist die Priener Polizei für den Fall verantwortlich. Diese wollte gegenüber unserer Redaktion lediglich bestätigen, dass man an dem Fall dran sei. 

Sein Kumpel hofft, dass jemand sich an ihn erinnern kann, "er müsste jemanden aufgefallen sein". Am Tag seines Verschwindens trug er eine karierte, kurze Hose, einen Nike-Rucksack, ein schwarzes Tanktop, weiße Air Max-Schuhe. Er ist etwa 1,64 Meter groß, Kurzhaarfrisur, hat auffällige Tattoos am Arm und an der Wade und trägt eine Königskette in Silber.

Die Polizeiinspektion Prien ist unter der Telefonnummer 08051 / 90570 zu erreichen. 

mg/mw/Polizei Prien

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser