Fahrer informierte Chef - und musste weiterfahren!

Lkw mit gebrochener Achse auf der A8 gestoppt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Raubling - Trotz des Hinweises auf eine gebrochene Felge, wies ein Speditions-Chef seinen Fahrer an weiterzufahren.

Am Donnerstag den 6. Oktober gegen 14 Uhr lieferte in Raubling ein deutscher Sattelzug Waren an einen Autohändler. Während der Lkw stand bemerkte ein dort zufällig anwesender TÜV-Prüfer eine gebrochene Felge am Sattelanhänger. Er machte den Fahrer darauf aufmerksam. Der Fahrer meldete den Schaden seinem Spediteur.

So weit so gut. Man könnte meinen die Spedition lässt den Fahrer nun das Rad wechseln. Leider war dem nicht so.

Plötzlich sah der Prüfer den Sattelzug auf die A8 Richtung Salzburg einbiegen. Schnell verständigte er die Schwerlastkontrollgruppe der Verkehrspolizei Rosenheim. Sofort konnte ein Fahrzeug einer Großkontrolle bei Bad Aibling abgezogen werden, das die Verfolgung aufnahm. Zeitgleich wurde die Spedition ausfindig gemacht und telefonisch angewiesen den Sattelzug sofort zu stoppen. 

Die betroffene Felge war schon soweit gerissen, dass sie jederzeit komplett die Achse verlassen könnte. Eine solche Felge mit Reifen wiegt ca. 100 kg. Man kann sich vorstellen was ein solches Rad bei 90 km/h auf der Autobahn anrichten kann. Ein solcher Schaden wird als erheblich bis verkehrsunsicher eingestuft.

Der Fahrer hielt am Parkplatz Chiemsee auf der A8 im Gemeindebereich Bernau, fast zeitgleich holte ihn das Streifenfahrzeug ein. Der 36-jährige deutsche Fahrer gab an, das ihn sein Chef angewiesen hat zur nächsten Ladestelle weiter zu fahren, obwohl er ihm sogar mehrere Bilder geschickt hatte.

Nun wird gegen den verantwortlichen Chef ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Das Rad musste vor Ort gewechselt werden, erst dann wird die Weiterfahrt gestattet.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser