"Ältere Menschen müssen gewarnt werden!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Vor allem ältere Menschen sind in der Region mehrmals auf den "Enkeltrick" am Telefon reingefallen. Die Polizei appelliert nun an die jüngeren Leute.

Lesen Sie auch die Polizeimeldung:

Enkeltrick: Tätern gelang die große Abzocke

Die Masche ist fies, aber leider teilweise auch wirkungsvoll: Die Täter rufen speziell ältere, aus dem russischsprachigen Raum stammende Frauen an. Ein Anrufer gibt sich Russisch sprechend als naher Verwandter aus, verstellt die Stimme oder hält ein Tuch vor und begründet seine veränderte Stimmlage oft mit einer Verletzung im Mundbereich und gibt vor, einen Unfall gehabt zu haben. Nach kurzer Zeit wird das Gespräch von einem vorgetäuschten "Arzt" oder einer "Amtsperson" weitergeführt und Bargeld für eine ärztliche Behandlung oder als Kaution verlangt. Absichtlich ziehen die Anrufer die Telefonate in die Länge, bis die Abholer vor Ort eintrifft und das Bargeld in Empfang nehmen kann.

Viele fallen auf "Enkeltrick" rein 

"Am vergangenen Dienstag gab es alleine sieben Fälle im Bereich Altötting", sagt Andreas Guske vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd. "Sie haben es vor allem auf ältere, russichsprachige Personen abgesehen." Leider funktionierte der "Enkeltrick" auch einige Male - die Täter erbeuteten alleine am Dienstag mehrere Tausend Euro.

"Gleich die 110 wählen"

Um nicht auf den Betrug reinzufallen, sollte man bei solchen Telefonaten sehr misstrauisch sein, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die man nicht kennt. "Man darf da keine persönlichen Daten herausgeben", so Guske. Wenn man einen solchen Anruf erhält, sollte man sofort die Polizei über die Notrufnummer 110 kontaktieren. Kein Arzt in Deutschland verlangt für seiner Behandlung Vorkasse."

"Ältere Menschen müssen gewarnt werden"

Außerdem appelliert die Polizei an die jüngeren Mitmenschen. "Es ist auch sehr wichtig, dass jüngere Familienmitglieder, Freunde und Bekannte die älteren Menschen vor den Betrügern warnen." So kann man schon im Vorfeld die Pläne der Betrüger durchkreuzen.

red is24 / Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser