Sieben Verletzte und ein totes Pferd

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Niederaudorf – Ein missglücktes Überholmanöver war die Ursache für einen schweren Unfall auf der Staatsstraße: Sieben Menschen wurden dabei verletzt, ein Pferd musste getötet werden.

Am Samstagabend gegen 18.30 Uhr fuhr ein 18-Jähriger mit dem Pkw eines Freundes (Beifahrer), einem Audi S4, auf der Staatsstraße 2089 von Flintsbach kommend in Richtung Oberaudorf. Er wollte auf einer Geraden vor Niederaudorf einen vor sich fahrenden Mini und einen VW-Bus mit Pferdeanhänger überholen. Laut einem Zeugen fuhr er vor dem Überholmanöver schon mit überhöhter Geschwindigkeit. Er übersah dabei, dass die 20-jährige Mini-Fahrerin ihrerseits den VW-Bus mit Anhänger überholen wollte. Der Audi fuhr auf den Mini auf, schob diesen nach links von der Straße und prallte dann auf den Pferdeanhänger, wobei dieser umstürzte und den VW-Bus nach rechts von der Straße schob.

Bei dem Unfall wurden alle drei Insassen des Audi, die Fahrerin mit Beifahrerin im Mini, sowie der Fahrer und der Beifahrer des VW-Busses verletzt und mussten in die Kliniken Rosenheim und Kufstein gebracht werden. Noch vor Ort musste eines von drei Pferden aufgrund seiner schweren Verletzungen getötet werden. Die zwei anderen Pferde wurden leicht verletzt. An den Pkw und dem Anhänger entstanden jeweils Totalschaden. Der Schaden dürfte mit mind. 45.000 Euro zu beziffern sein.

Die Staatsanwaltschaft ordnete ein unfallanalytisches Gutachten an.

Insgesamt waren der Hubschrauber Heli3 , sechs Krankenwägen, drei Notärzte, ein BRK-Krad sowie die Feuerwehr Niederaudorf an der Unfallstelle im Einsatz. Die Feuerwehr Fischbach übernahm die Sperrung der Staatsstraße mit Umleitung in Flintsbach. Die Staatsstraße war für ca. zwei Stunden total gesperrt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Kiefersfelden

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser