Sollte als Laudator auftreten

Bergmüller zu Waigel-Absage: "Hetzkampagne!" gegen AfD

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München/Feldkirchen-Westerham - Eigentlich sollte Ex-Finanzminister Theo Waigel bei der Wahl des „Bayerischen Stammtischbruder“ durch den Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK) als Laudator auftreten. Dies sagte er aber wegen der AfD-Mitgliedschaft von VEBWK-Vorsitzenden Franz Bergmüller wieder ab. 

Auch in diesem Jahr wieder sucht der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK) den „Bayerischen Stammtischbruder“ "Gesucht wird eine Person oder auch Gruppe, die sich um den Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur verdient gemacht hat", heißt es in der Ausschreibung auf der Website des Vereins.  Als Laudator angekündigt wurde zunächst Ex-Finanzminister Theo Waigel. Doch daraus wird nun nichts, wie der Münchner Merkur berichtet. 

Waigel habe wieder abgesagt. Als Begründung habe er die Aktivitäten des Vereinschefs Franz Bergmüller in der Alternative für Deutschland (AfD) genannt. Er habe dafür „kein Verständnis“ erklärte Bergmüller dem Merkur. Wolle denn „Herr Waigel behaupten, dass ich keine demokratische Gesinnung“ habe? Da sei eine „Hetzkampagne gegen meine Person“ im Gange, so der AfD-Politiker „Das macht mich fuchsteufelswild.“ Ein Ersatz für Waigel sei außerdem schon gefunden.

Es ist nicht das erste Mal, das Bergmüller auf Grund seines in Konflikt mit anderen Politikern gerät. Mitte April sorgte eine Anzeige gegen ihn durch einen Münchner Lokalpolitiker für Aufsehen. Dieser hatte eine parteiinterne Mail Bergmüllers deren Inhalt er als problematisch ansah an die Traunsteiner Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Montage)

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser