Mutmaßlicher Mörder vor Gericht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In diesem Haus soll die grausame Tat am 2. Januar 2012 passiert sein.

Mühldorf - Er soll seinem Opfer erst eine Flasche auf den Kopf geschlagen und es anschließend heimtükisch mit einem Messer getötet haben. Jetzt muss sich ein junger Mühldorfer dafür vor Gericht verantworten.

Die Tat am 2. Januar 2012 hatte damals für viele Schlagzeilen gesorgt. Was war passiert in dem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Altmühldorf? Der 22-jährige Angeklagte hatte zu diesem Zeitpunkt mit seiner 35-jährigen Freundin, die ihrerseits aus einer früheren Beziehung zwei Kinder hatte, in deren Wohnung zusammengelebt. Dort kam es dann gegen 0.50 Uhr zu der verhängnisvollen Auseinandersetzung, in deren Vorfeld die Frau das Verlöbnis mit ihrem deutlich jüngeren Freund aufgelöst und den Verlobungsring zurückgefordert haben soll.

Lesen Sie dazu auch:

Bluttat an Frau: Mit Flasche getötet?

Das machte den Angeklagten offenbar derart wütend, dass er zunächst ein langes Messer aus der Küche holte und in seiner Hosentasche versteckte. Anschließend soll der Mann eine Eierlikörflasche vom Balkon geholt und seinem arglosen Opfer zuerst auf den Hinterkopf geschlagen haben. Danach soll sich der junge Mann auf seine (Ex-)Freundin gestürzt und mit dem Messer mindestens sechs Mal zugestochen haben. Mindestens zwei dieser Stiche waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft absolut tödlich.

Aus dem Archiv: Bilder vom Tatort

Bilder vom Tatort

Der Mann konnte bereits am Tag darauf festgenommen werden und saß seither in der JVA Stadlheim in Untersuchungshaft. Ihm wird Mord aus niederen Beweggründen vorgeworfen. Der Prozess beginnt am Dienstag, 9. Oktober, vor dem Landgericht Traunstein. Es sind vier Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil soll voraussichtlich am 16. Oktober fallen.

redro24/mw

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser