Wetteraussichten fürs lange Wochenende:

Erst Frühsommer, dann schwere Gewitter?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Sonne satt gibt es für alle Frühlingsanbeter am Montag. Doch dieser Tag ist der schönste der Woche. Danach droht uns wettermäßig bereits Ungemach:

Hoch Tina hält heute im Land die Stellung und sorgt nach Auflösung von Dunst- und Wolkenfeldern in weiten Landesteilen für einen tollen Frühsommertag. Die Höchstwerte erreichen 20 bis 28 Grad, im Südwesten lokal auch bis zu 29 Grad. Vielleicht kann dort heute auch schon die 30-Grad-Marke erreicht werden. Das Gewitterrisiko ist heute sehr gering und geht fast gegen Null.

Morgen sieht das dann schon anders aus. Besonders ab den Mittagsstunden drohen im Süden und Osten zum Teil stramme Gewitter. Diese können auch unwetterartig ausfallen und von Starkregen, Hagel und Sturmböen begleitet sein. Selbst die erneute Bildung einzelner Tornados kann nicht ausgeschlossen werden. Es trifft wie immer nicht jeden, dort wo die Unwetter allerdings zuschlagen kann es heftig werden“ warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Unwetter am Dienstag und Mittwoch

Vor den Unwettern wird es im Südwesten noch mal am wärmsten. Dort sind bis zu 30 Grad möglich. Aber auch in der Lausitz sind morgen Spitzenwerte bis 30 Grad denkbar und damit ein Hitzetag. Sonst werden 21 bis 27 Grad erwartet.

Am Mittwoch ist es dann mit 15 bis 26 Grad schon wieder deutlich kühler. Die Spitzenwerte zwischen 24 und 26 Grad werden auch nur noch im äußersten Südwesten erreicht. Genau dort drohen dann auch am Mittwoch neue heftige Unwetter. Das südliche Baden-Württemberg und Südbayern wären dann betroffen, während es im Rest des Landes überwiegend freundlich bleiben würde.

Fazit: Der Montag ist der schönste Tag der Woche. Es gibt viel Sonne und sommerliche Temperaturen. Der Dienstag wird schon vielfach schwül-warm, nachmittags folgen Unwetter. Der Mittwoch bringt dann dem Süden weitere Unwetter, sonst zeigt sich stellenweise schon wieder längere Zeit die Sonne. Es wird allerdings wieder etwas kühler.

Die Unwetter betreffen am Dienstag besonders den Südwesten, Süden und Osten, während am Mittwoch dann noch mal der äußerste Süden dran ist. Im Norden hat man gute Chancen, dass man von den ganz groben Unwettern verschont bleibt.

Wie geht's weiter?

An Christi Himmelfahrt sind traditionell die Väter mit ihren Bollerwagen, Traktoren oder was auch immer unterwegs. Wir erwarten Temperaturen zwischen 14 und 23 Grad, dabei ist es im Norden am kühlsten und in der Mitte sowie im Süden am wärmsten. Die Ausflüge sollten früh beginnen, denn bis zum Mittag ist es meist noch trocken. Doch dann ziehen aus Südwesten teils kräftige Regenfälle auf. Teilweise können diese auch noch von Blitz und Donner begleitet sein.

Freitag noch 12 bis 20 Grad, Samstag 15 bis 21 Grad und am Sonntag 12 bis 18 Grad. Dazu eigentlich täglich ein Gemisch aus Sonne und Wolken mit einzelnen Regenschauern, stellenweise auch kurze Gewitter. Das lange Wochenende dürfte also eher durchwachsen ausfallen.

Auch danach würde es nach aktuellem Stand eher wechselhaft bleiben. Erneute sommerliche Eskapaden mit Spitzenwerten bis 30 Grad sind dann erst einmal nicht zu erwarten. Der Mai erfährt einen Hauch von Herbst. „Wonnig haben wir uns sicher anders vorgestellt“, so Wetterexperte Jung.

Pressemeldung wetter.net

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser