Einsätze auf A93 und A8

Kaputter Lamborghini und mehrere Kontrollen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Starker Verkehr und einige Zwischenfälle: Die Verkehrspolizei Rosenheim hatte am langen Wochenende einiges zu tun. Auch eine Luxuswagen war an einem Unfall beteiligt:

Über mangelnde Beschäftigung konnten sich die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim am letzten Pfingstferien-Wochenende nicht beklagen. Starker Rückreiseverkehr, ein total beschädigter Sportwagen im Wert von über 100.000 Euro, dazu noch ein betrunkener Lkw-Fahrer und mehrere Verkehrsteilnehmer, welche ohne Fahrerlaubnis unterwegs waren. Zusätzlich mussten etliche Pannenfahrzeuge abgesichert und fünf Verkehrsunfälle mit Sachschaden in Höhe von insgesamt 25.000 Euro aufgenommen werden.

Wenigstens blieben die Autofahrer auf der A93 und A8 im Dienstbereich der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim von größeren Staus und Behinderungen verschont.

Lamborghini kracht in Leitplanke

Ein geplatzter Reifen wurde einer 20-jährigen, in der Nähe von Freudenstadt wohnhaften Fahrerin eines Lamborghini Gallardo (Anm.: Gallardo = Kampfstier) zum Verhängnis. Die junge Bürokauffrau befuhr am Donnerstagabend gegen 20 Uhr mit ca. 140 km/h die A 8 Richtung Salzburg, als auf Höhe der Anschlussstelle Bad Aibling der linke hintere Reifen des Sportwagens aus ungeklärter Ursache platzte. Das Fahrzeug kam dadurch nach rechts von der Fahrbahn ab und nahm anschließend die Leitplanke „auf die Hörner“. Die beiden Insassen, welche sich mit der mehrere tausend Euro teuren Anmietung des Sportwagens einen persönlichen Traum erfüllt hatten, blieben glücklicherweise unverletzt, der über 500 PS starke Bolide hatte nur noch Schrottwert (Zeitwert ca. 130.000,- Euro).

Betrunkener Lkw-Fahrer bei Einreisekontrolle aus dem Verkehr gezogen

Einen guten Riecher bewiesen Beamte der Bundespolizei, als sie einen 50-jährigen, in Rheinland-Pfalz wohnhaften Spanier bei der Einreise auf der A 93 am Grenzübergang Kiefersfelden kontrollierten. Der Fahrer eines voll beladenen 40-Tonnen-Sattelzuges roch deutlich nach Alkohol und brachte es beim Alkoholtest auf einen Wert von über 2 Promille. Die weitere Sachbearbeitung wurde zuständigkeitshalber an die VPI Rosenheim übergeben. Der Mann musste sich einer Blutentnahme unterziehen und den Führerschein an Ort und Stelle abgeben. Das völlig verantwortungslose Verhalten wird ihn teuer zu stehen kommen. Der Entzug der Fahrerlaubnis ist mit dem Verlust der Arbeitsstelle als Kraftfahrer gleichzusetzen, zudem erwartet ihn eine Geldstrafe in Höhe von mehreren tausend Euro.

Parkverstoß bringt Fahrverbot ans Licht

Ein 20-jähriger aus dem Landkreis Rosenheim parkte am Donnerstagnachmittag mit seinem Pkw verbotenerweise auf einem Behindertenparkplatz an der Autobahnrastanlage Inntal-West. Als er diesbezüglich kontrolliert wurde, stellte sich heraus, dass gegen ihn ein rechtskräftiges Fahrverbot bestand. Während der Parkverstoß mit einem Verwarnungsgeld geahndet worden wäre, muss er sich nun einem Strafverfahren wegen Fahren trotz Fahrverbot unterziehen.

Tscheche reist ohne gültigen Führerschein ein

Seinen Führerschein musste ein 24-jähriger Tscheche bereits im April in seiner Heimat wegen Trunkenheit im Verkehr abgeben. Dennoch versuchte er am Freitagabend gegen 23 Uhr als Fahrer eines Klein-Lkw am Autobahn-Grenzübergang Kiefersfelden nach Deutschland einzureisen. Seine Fahrt war hier zu Ende, er musste außerdem eine Sicherheitsleistung in Höhe von mehreren hundert Euro für das fällige Strafverfahren hinterlegen.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser