Schaden an den Dämmen in Millionenhöhe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Einige Ausflügler begutachten den Damm. Doch Vorsicht: Der Boden ist brüchig und es kann sehr gefährlich sein dort herumzulaufen!

Kolbermoor - Der Mangfalldamm eine Woche danach: Die Spuren der Verwüstung und der Kraft der Wassermassen sind noch überall zu erkennen.

Der Schaden an den Dämmen in der Region geht in die Millionenhöhe. Das ist die erste Schätzung des Wasserwirtschaftsamts, so der Leiter Paul Geisenhofer.

Die Deiche, die bereich saniert waren, haben dem Hochwasser gut standgehalten. Die meisten unsanierten Deiche wurden allerdings durch das Hochwasser stark bis sehr stark beschädigt. Besonders die überspülten Dämme sind stark angegriffen. Jetzt beginnen die Instandsetzungsarbeiten.

In Kolbermoor werden derzeit Bäume gefällt, damit die Instandsetzungsarbeiten losgehen können. Um die Dämme zu festigen, sollen große Steine in die Böschung als Stabilisatoren eingebaut werden, damit das Wasser hier nicht angreifen kann. Speziell in Kolbermoor soll außerdem eine Spundwand eingebaut werden.

Entwurzelte Bäume und heraushängende Kabel: Obwohl der Damm dort nicht sehr einladend aussieht, machen viele Neugierige einen Ausflug. Doch dies kann äußerst gefährlich sein, denn der Boden ist brüchig.

Ortsbesuch am Dienstag:

Mangfalldamm: Entwurzelte Bäume brüchiger Boden

Quellen: Foto-Team Richter/Radio Charivari

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser