"Yvonne" weiter auf freiem Fuß

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Zangberg - Seit die freilaufende Kuh "Yvonne" den Straßenverkehr am Freitag gefährdet hat, versuchen Tierschützer von Gut Aiderbichl das Rindvieh lebend zu fangen. Bisher ohne Erfolg.

Nachdem es am Freitag zu einer Verkehrsgefährdung auf der Staatsstraße durch die entlaufene Kuh gekommen ist, hat das Landratsamt Mühldorf reagiert: Die Kuh ist jetzt zum Abschuss freigegeben. Seitdem versuchen Tierschützer von Gut Aiderbichl nun, das Rindvieh lebend zu fangen, um damit dem Abschuss zuvorzukommen. Ein Wettlauf gegen die Zeit.

Die Kuh, die ein Reh sein wollte

Lesen Sie auch:

Aktivisten der in der vergangenen Woche gegründeten Facebook-Gruppe "Free Bambi" unterstützen die Tierschützer von Gut Aiderbichl bei ihren Fangbemühungen von Kuh Yvonne in den Wäldern rund um Zangberg. Wie Koordinator Hans Wintersteller berichtet, unterstützten seit Dienstagmorgen vier freiwillige Helfer dieser Gruppierung die Aiderbichler, um die Kuh Yvonne endlich zu fangen. Die scheint übrigens wieder ihr Revier gewechselt zu haben und hält sich neuesten Informationen zufolge wieder in einem Waldgebiet bei Salmanskirchen auf. Matthias Lang, der als "Wuidara Hias" die Gruppe im sozialen Netzwerk gegründet hat postete um 9 Uhr: "Arbeitseinsatz von Free Bambi: Gut Aiderbichl ist sehr engagiert! Könnten aber noch mehr Hilfe gebrauchen. Bis um 9 Uhr war Bambi nicht gefangen. Wir hoffen weiter!"

Die Verkehrsschilder mahnen auf der Staatsstraße von Zangberg nach Oberbergkirchen seit Freitag ein langsameres Fahren an. Bis auf 30 Stundenkilometer soll das Tempo in dem kleinen Waldstück oberhalb von Zangberg gedrosselt werden. Das Landratsamt hatte die Geschwindigkeitsbeschränkung angeordnet, wie Erich Kozel von der Unteren Jagdbehörde erklärt, nachdem die freilaufende Kuh aus Zangberg vor einem Einsatzfahrzeug einer Polizeistreife die Straße überquert hatte.

Zunächst sorgte die Freiwillige Feuerwehr Zangberg für eine Totalsperrung dieses Streckenabschnitts, bevor die entsprechenden Schilder aufgestellt wurden. Mit der Temporeduzierung erteilte das Landratsamt dann vereinzelten Jägern die Abschussgenehmigung für das Rind, das seit Ende Mai im Wald bei Zangberg lebt.

Das rief auch die Tierschützer auf den Plan. Mit 15 Leuten sind die Aiderbichler seit Freitag aktiv und wollen das Tier, das inzwischen den Namen Yvonne trägt, einfangen - bevor es vom tödlichen Schuss eines Jägers getroffen wird. Ein Nylonzaun sollte entlang der Straße das Revier des Rindes eingrenzen. Drei Männer mit Betäubungsgewehren lauern seit drei Tagen an der Staatsstraße, um die Kuh aus dem Verkehr zu ziehen und lebend zur Aiderbichl-Niederlassung bei Deggendorf zu transportieren.

"Unsere Leute durchkämmen den Wald, um die Kuh in unsere Richtung zu treiben, weitere Hilfskräfte warten entlang des Zauns auf der Straße und geben dann das Signal für die Schützen", klärt Hans Wintersteller, Gutsverwalter in Aiderbichl und Koordinator der Rettungsaktion in Zangberg auf. Hunderte Male sei man mit dieser Methode bereits erfolgreich gewesen.

In Zangberg hatten die Ehrenamtlichen aber bislang kein Glück.

Am Samstag, gegen Mittag, seien sie knapp davor gewesen, die Kuh außer Gefecht zu setzen. Doch zwei Jugendliche aus dem Ort hätten das Tier gejagt, verschreckt sei die Kuh über den Zaun gesprungen und über die Staatsstraße geflüchtet, um Schutz im dichten Wald zu suchen, ärgert sich Wintersteller. Er und seine Helfer wollen den Spuren entnommen haben, dass die Kuh in der Nacht auf Sonntag wieder zurück in ihr Revier bei Taubenthal gewechselt sei. Von der Kuh war gestern aber zunächst nichts zu sehen.

Wie in den Tagen zuvor verharrten die Tierschützer seit 6 Uhr früh an der Staatsstraße und durchkämmten den Wald. Gut Aiderbichl war aufgrund der Berichterstattung auf die Kuh aufmerksam geworden und hat inzwischen das entlaufene Rind dem Bauern aus Aschau am Inn abgekauft, der sich in den zurückliegenden neun Wochen nicht einmal um den Verbleib seines Rindviehs gekümmert hatte.

Gestern gegen Mittag plötzlich ein Zeichen. Einer der Überwachungsposten will im Dickicht Bewegung erkannt haben. Doch der herbeigeeilte Veterinär mit der Betäubungswaffe wiegelt ab. "Nur Farn, der sich im Wind bewegt."

Doch die Aiderbichler gaben nicht auf, die Suche nach Kuh Yvonne ging noch bis Einbruch der Dunkelheit weiter.

Dreimal hat man sie gestern Nachmittag noch gesichtet. Diesmal bei einem Waldstück bei Salmanskirchen (Gemeinde Ampfing). Leiser Optimismus machte sich breit: "Wenn wir sie heute nicht fassen, machen wir morgen weiter. Wir geben nicht auf", sagt Koordinator Hans Wintersteller. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Denn die Abschusserlaubnis für die Kuh bleibt bestehen.

je/Mühldorfer Anzeiger

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © amu/je

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser