Mädchen streiten Belästigung ab

Fürther U-Bahn-Schläger: War alles anders?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Fürth - Ein Tag nach der Festnahme der mutmaßlichen Fürther U-Bahn-Schläger gibt es überraschende Neuigkeiten. Die Mädchen, die von den Männern angeblich belästigt wurden, streiten alles ab.

Zeugen haben die mutmaßlichen U-Bahn-Schläger aus Fürth entlastet. Die vier Jugendlichen sollen am Wochenende einen 26-Jährigen brutal zusammengeschlagen haben. Dieser war nach eigenen Angaben eingeschritten, als das Quartett drei Mädchen belästigte. Doch die Mädchen bestritten jetzt die Version des Mannes. In ihren Vernehmungen sagten sie aus, sie seien von den Jugendlichen nicht unsittlich berührt worden.

Nach Aussage eines unbeteiligten Zeugen haben die mutmaßlichen Täter ihr Opfer auch nicht gegen den Kopf getreten, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Auch der 26-Jährige hält inzwischen nicht mehr an diesem Vorwurf fest. Die Jugendlichen beschuldigten unterdessen den 26-Jährigen, den Streit begonnen zu haben. Er habe sie beleidigt und provoziert.

Oberstaatsanwältin: „Der Fall stellt sich harmloser dar als zunächst angenommen“

„In Anbetracht dieser Umstände“ sei davon abgesehen worden, Haftantrag gegen die vier Beschuldigten im Alter zwischen 14 und 18 Jahren zu stellen. Die Nachricht über die Freilassung der Jugendlichen hatte auf Facebook für einen Sturm der Entrüstung gesorgt.

„Der Fall stellt sich harmloser dar als zunächst angenommen“, sagte Oberstaatsanwältin Antje Gabriels-Gorsolke der Nachrichtenagentur dpa. „Wir haben es hier mit keinem neuen München zu tun“, betonte sie mit Blick auf den im September 2009 von zwei Jugendlichen zu Tode geprügelten 50-jährigen Dominik Brunner. Dieser hatte sich im S-Bahnhof München-Solln schützend vor Schüler gestellt.

Wie genau der Streit in Fürth nun entstanden und abgelaufen ist, blieb zunächst unklar. Mit weiteren Vernehmungen will die Staatsanwaltschaft dies klären.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser