"Noch Wochen im Krankenhaus"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunreut - Die beiden Überlebenden des Felssturz-Unglücks von Stein a.d. Traun müssen laut Bürgermeister Franz Parzinger möglicherweise noch Wochen im Krankenhaus bleiben. Die Stadt verspricht finanzielle Unterstützung.

Bei Franz Parzinger steht das Telefon auch zwei Tage nach dem schweren Unglück von Stein nicht still. Er muss viele Fragen beantworten, er muss die nächsten Schritte einleiten, Kontakt zu den Angehörigen aufnehmen. Und ganz wichtig: Die Spendenaktion voranbringen.

Kondolenzbuch:

Ein Internet-Kondolenzbuch für Sophie und Peter B. finden Sie hier.

Die Stadt hat zur Unterstützung der Überlebenden vier Konten eingerichtet (zu den Spendenkonten) und will mit den Einnahmen den Opfern einen kleinen Einstieg ins Leben wieder ermöglichen. Parzinger wollte die beiden Verletzten im Krankenhaus besuchen, doch "derzeit wollen sie noch niemanden empfangen, was ich durchaus verstehen kann."

Nach seinen Informationen hätten Mutter und Sohn die Operation gut überstanden und seien auf dem Weg der Besserung. "Ich gehe dennoch davon aus, dass beide noch einige Wochen zur Behandlung im Krankenhaus bleiben müssen", sagte Parzinger gegenüber chiemgau24.

Lesen Sie auch:

Nachbarn wollen wieder einziehen

Auch die Pöschls haben eine Heimat verloren

Leon geht's besser

Freunde trauern um Sophie

"Bitte, holt uns hier raus": Der dramatische Feuerwehreinsatz

Anderen zu helfen: Das war Peter B.s Leben

Zur Unglücksursache hat er keine neuen Erkenntnisse: "Die Untersuchen werden wohl einige Zeit in Anspruch nehmen. Ob die tatsächliche Ursache jemals aufgeklärt werden kann, vermag ich nicht zu beurteilen." Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat einen Geologen für ein Gutachten beauftragt. Wann mit ersten Ergebnissen zu rechnen sei, konnte seitens der Staatsanwaltschaft nicht beantwortet werden.

Die Stadt will die Hinterbliebenen bei den Vorbereitungen für eine Beerdigung unterstützen, "wenn es denn erwünscht ist von den Angehörigen", so Parzinger. Ein Termin für das Begräbnis des Vaters und der Tochter stehe noch nicht fest. Parzinger vermutet, dass die Angehörigen in den nächsten Tagen eine Todesanzeige veröffentlichen werden.

Zwei Wünsche hat der Bürgermeister: Eine schnelle Genesung der Verletzten im Krankenhaus und eine hohe Spendenbereitschaft der Bürger in der Region für die Opfer des Unglücks von Stein. (sf) 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © sf

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser